Rituale

Rauhnächte

 

Die Rauhnächte sind die 12 Tage und Nächte vom 24./25. Dezember bis 5./6. Januar. In dieser Zeit „zwischen den Jahren“ ist der Schleier zur Anderswelt besonders dünn. Eine gute Zeit zum Orakeln, Meditieren, Innenschau halten.

 

13-Wünsche-Ritual

 

In den Rauhnächten kannst du ein 13-Wünsche-Ritual selbst gestalten. Bereite 13 kleine Zettelchen vor, auf die du in einem ruhigen Moment 13 Herzenswünsche für das Neue Jahr notierst. Falte die Zettel zusammen und lege sie in eine Schale. Ab der ersten Rauhnacht nimmst du jeden Tag einen deiner Wünsche, fokussierst dich, übergibst deinen Wunsch ganz bewusst dem Universum und verbrennst dein Zettelchen in einer feuerfesten Schale, dankst. Den 13. Wunsch entfaltest du am letzten Tag – für die Erfüllung dieses Wunsches bist du im Neuen Jahr selbst zuständig.

 

Rauhnächte-Ritual

 

Die 12 Nächte und Tage der Rauhnächte stehen sinnbildlich für die 12 Monate des Neuen Jahres. Wenn du etwas umfangreicher meditieren und orakeln möchtest, kannst du dich mit den 12 Monaten, ihren Qualitäten und Kräften verbinden.

 

Bereite ein paar Tage zuvor einen Altar oder festen Meditationsplatz vor. Weihe eine Kerze, die dich durch die Rauhnächte und das Neue Jahr begleiten wird.

 

Ab dem 25. Dezember beginne jeden Tag mit deiner Meditation. Setze dich an deinen Altar, atme und komme ganz bei dir selbst an. Begrüsse nun den Tag. Lade die Kraft des Tages/Monats ein und verbinde dich mit ihr. Lasse auf all deinen Wahrnehmungsebenen die Eindrücke fliessen, lass geschehen, erwarte nichts, sei einfach offen für das, was sich zeigen möchte.

 

Du kannst die Käfte bitten, sich dir persönlich zu zeigen/vorzustellen oder du kannst diesem Beispiel folgen:

 

25.12. – Januar – Kraft des wiederkehrenden Lichts

26.12. – Februar – Kraft des zunehmenden Lichts

27.12. – März – Kraft der wilden Winde

28.12. – April – Kraft des Öffnens

29.12. – Mai – Kraft des Erblühens

30.12. – Juni – Kraft des Wachsens

31.12. – Juli – Kraft der Fülle

1.1. – August – Kraft der Reife

2.1. – September – Kraft der Ernte

3.1. – Oktober – Kraft des Ausgleichs

4.1. – November – Kraft der inneren Wahrheit

5.1. – Dezember – Kraft der Stille

 

Beende dein tägliches Ritual, indem du dankst und die Kräfte wieder freigibst. Sitze noch einen Moment in der Stille. Mache dir vielleicht Notizen von deinen Eindrücken oder den Informationen, die du erhalten hast. Atme tief, komme wieder bei dir selbst und im Hier und Jetzt an, um deinen Tag zu beginnen.

 

Am Abend entzünde erneut deine Kerze, werde still und lasse den Tag an dir vorüberziehen. Verbinde dich nochmal mit den Erfahrungen deiner Meditation am Morgen und tauche in deine Eindrücke ein. Danke.

 

***

 

 

Gestaltung von Ritualen

* Hochzeit

* Begrüssung / Taufe

* Übergangsriten

* Abschied

* Vergebung

* Jahreskreisfeste

* Rauhnächte